Luftbefeuchter Tests

Dead Heart in a Dead World

So finden Sie den richtigen Luftbefeuchter

Die richtige Luftfeuchtigkeit in den Räumen ist wichtig für die Gesundheit und die Konzentration. Wählt man allerdings nicht den passenden Luftbefeuchter für seine Wohnsituation aus, übernimmt dieser schnell nur noch Dekorationsfunktion. Um das individuell passende Gerät ausfindig zu machen, sollten folgende Kriterien beachtet werden:
1. Art der Befeuchtung
2. Energie- und Stromverbrauch
3. Leistung und Eignung
4. Vernebelungsleistung und Komfort
5. Reinigung und Folgekosten

Art der Befeuchtung

Es gibt drei Möglichkeiten den Raum mit Feuchtigkeit zu versorgen. Zum einen die „Verdampfer“, welche das Wasser erhitzen und der Wasserdampf abgegeben wird.
Bei der Verdunstungsmethode wird das Wasser ebenfalls erhitzt und die Luftfeuchtigkeit dadurch erhöht.
Im Gegensatz dazu nutzt ein Luftbefeuchter, der mit Hilfe von Ultraschall zerstäubt, kaltes Wasser.

Energie- und Stromverbrauch

Verdampfer benötigen die meiste Energie für den Vorgang des Erhitzens. Wohingegen Verdunster ohne zusätzliche Energiezufuhr funktionieren, sondern nur die Wärme des Heizkörpers, an dem sie positioniert werden, nutzen. Ein Ultraschall Luftbefeuchter schluckt nicht so große Mengen an Energie, da diese Technologie mit kalten Wasser arbeitet.

Leistung und Eignung

Für große Räume ist der Verdunster nicht geeignet, da er eine begrenzte Reichweite hat und stets an einem Heizkörper montiert sein muss. Für größere Räume wären mehrere Luftbefeuchter dieser Art an unterschiedlichen Stellen notwendig.
Ein Verdampfer befeuchtet zwar die Luft des gesamten Raumes zuverlässig, sollte dennoch aber nicht in Betracht gezogen werden, wenn Kinder sich in dem Raum aufhalten. Es besteht Verbrennungsgefahr. Auch im Schlafzimmer ist ein Verdampfer nachts zu hören, was den Schlaf trotz gesunder Luftfeuchte im Raum schwieriger gestaltet, wenn man geräuschempfindlich ist.
Die Ultraschall-Technologie des Zerstäubers sorgt für eine Befeuchtung der gesamten Luft. Allerdings werden hier die Bakterien nicht durch Hitze abgetötet sondern in den Räumlichkeiten verteilt. Das kann besonders in Wintermonaten und bei Allergikern zum Problem werden. Hier ist ein hoher Reinigungsaufwand notwenig.

Vernebelungsleistung und Komfort

Entsprechend der individuellen Bedürfnisse und Raumgrößen gibt es verschiedene Ausführungen in der Größe von Luftbefeuchtern. Ein Wassertank mit 5 Liter Fassungsvolumen und einer Vernebelungsleistung von ca. 300 Milliliter pro Stunde hat eine Laufzeit von bis zu einem Tag. Es gibt auch Geräte, welche pro Stunde 40 bis 80 Milliliter verbrauchen. Doch diese tragen nicht spürbar zu Verbesserung der gesunden Luftfeuchte im Raum bei. Gute Geräte sollten eine Vernebelungsleistung von 200 bis 500 ml/h aufweisen. Extrafunktionen wie automatisches abschalten, Duftstoffe verbreiten oder ein integrierter Timer sind in vielen Geräten inklusive. Genauere Angaben erfahren Sie im Luftbefeuchter Vergleich von Luftprofis.

Reinigung und Folgekosten

Jedes Gerät benötigt eine regelmäßige Säuberung und Desinfektion, da sich sonst Bakterien und Kalk ablagern können. Der Kalk kann, je nach Härtegrad des Wassers, sich ebenfalls an Möbeln in der Umgebung des Luftbefeuchters absetzen. Daher muss regelmäßig der Filter gewechselt werden beziehungsweise der Wasserbehälter mit Essig oder Desinfektionsmittel gereinigt werden. Ersatzfilter und Behälter verursachen Folgekosten, die vor jedem Kauf ebenso bedacht werden sollten.

Befeuchtung; Energieverbrauch; Leistung/Eignung; Vorteile; Nachteile

Verdampfer; Hoch; Große Räume ohne Kinder; Bakterien abgetötet; Lauter Prozess

Verdunster; Niedrig; Kleine Räume; Keine Extra Energiezufuhr; Nur kleine Räume können komplett befeuchtet werden

Zerstäuber; Mittel; Alle Raumgrößen; Leise und zuverlässig; Verkalkungsgefahr, hoher Reinigungsaufwand um Hygienestandart zu halten