Luftbefeuchter Tests

Dead Heart in a Dead World

Das sollte man beim Mixer Kauf beachten

Wer gesunde, leckere Smoothies zubereiten möchte und im Alltag gern von einer praktischen Küchenhilfe unterstützt werden möchte, um delikate Speisen und Getränke zuzubereiten, dem bietet ein Mixer einen echten Mehrwert. Beim Mixerkauf sollten jedoch einige Kriterien genau unter die Lupe genommen werden, da sich die zahlreich angebotenen Geräte mitunter deutlich von einander unterscheiden. Stabmixer und Standmixer erfüllen prinzipiell die gleiche Aufgabe und helfen dabei, Zutaten wie Obst und Gemüse innerhalb kurzer Zeit zu zerkleinern. Jeder der Wert legt auf eine besonders hohe Qualität kann sich verschiedene Modelle unter Mixer Tests anschauen. Welches Gerät das passende ist, hängt dabei von mehreren Faktoren ab, wie u.a. Komfort, Vielseitigkeit und der zur Verfügung stehende Platz.

Klassischer Stabmixer- Dies sollte beim Kauf beachtet werden

Geht es ums Pürieren und Kochen ist ein handlicher Stabmixer der absolute Klassiker, denn er bietet vielseitige Einsatzmöglichkeiten und eine leichte Handhabung. Stabmixer, die aus Plastik gefertigt sind können schnell zu Bruch gehen, weshalb etliche Hersteller die Geräte mit hochwertigeren Materialien wie Edelstahl ergänzen. Ein guter Stabmixer sollte immer über verschiedene Aufsätze verfügen, um neben flüssigen Speisen auch Sahne oder Joghurt zubereiten zu können. Neben dem obligatorischen Pürierstab sollte mindestens ein Schneebesen im Mixer-Set enthalten sein. Zu den wesentlichen Aspekten bezüglich der Mixer-Aufsätze zählt die Spülmaschinenfestigkeit.

Auf hochwertige Materialien achten

Beim Kauf des Mixers sollte darauf geachtet werden, dass das Gerät nicht aus Materialien gefertigt wurde, die rosten oder sich ablösen können. Zudem sollte ein Stabmixer über mehrere Geschwindigkeitsstufen verfügen. Durch diese wird eine präzisere Regulation der Geschwindigkeit ermöglicht und somit ein Verspritzen des Inhalts vermieden. Modelle mit Akku sollten auf die Langlebigkeit des Akkus und dessen Laufzeit geprüft werden. Je länger diese ausfallen, desto besser. Hinsichtlich moderner Mixer muss auch darauf geachtet werden, dass beim wiederholten Laden kein Memory-Effekt eintritt und sich der Akku nicht selbst in seiner Leistung einschränkt. Mixer mit Ionen-Akkus sind hier die optimale Wahl. Je höher die Wattleistung des Stabmixers ausfällt, desto leichter können auch schwierigere Zutaten wie Gewürze, Nüsse oder Kräuter zerkleinert werden.

Kaufkriterien vom Standmixer

Standmixer gelten als Spezialisten für die Zubereitung von Shakes, Smoothies oder Cocktails. Gute Standmixer sollten eine Leistung von mindestens 500 Watt aufweisen, denn bei einer schwächere Leistungen kann der Motor in Kombination mit den Messern keine richtige Zerkleinerung der Zutaten leisten. Je größer die Wattzahl des Mixers ausfällt, desto besser und mehr können die Zutaten zerkleinert werden. Insbesondere für die Zubereitung der beliebten Smoothies oder Cocktails mit Eis ist eine hohe Leistung des Gerätes überaus wichtig. Da Kunststoff die unangenehme Eigenschaft besitzt, Stoffe an die Lebensmittel abzugeben besitzen gute Standmixer einen Aufsatz aus Glas. Zwar sind die Glasbehälter etwas schwerer, doch geschmacksneutral, gesundheitlich von Vorteil und auch für die Spülmaschine geeignet.

Leichte Reinigung durch Spülmaschinenfestigkeit

Wie bei den Stabmixern auch spielt die Reinigung und Spülmaschinenfestigkeit auch in Bezug auf Standmixer eine wichtige Rolle. Der Aufsatz des Mixers muss sich einfach abnehmen lassen, Gummis und Messer sollten leicht auseinanderzunehmen sein. Beim Kauf sollte darauf geachtet werden, dass die Messer aus rostfreien Materialien gefertigt sind. Auch der Geräuschpegel gestaltet sich bei hochwertigeren Geräten meist deutlich niedriger. Doch wer sich an einem hohen Geräuschpegel nicht stört, muss diesen Punkt beim Kauf auch nicht berücksichtigen. Der Standmixer sollte unbedingt über mehrere Leistungsstufen und Pulsie-Eeinstellungen verfügen und mit einer extra Leistungsstufe für Smoothies ausgestattet sein, sollen die gesunden Drinks regelmäßig zubereitet werden.

So finden Sie den richtigen Luftbefeuchter

Die richtige Luftfeuchtigkeit in den Räumen ist wichtig für die Gesundheit und die Konzentration. Wählt man allerdings nicht den passenden Luftbefeuchter für seine Wohnsituation aus, übernimmt dieser schnell nur noch Dekorationsfunktion. Um das individuell passende Gerät ausfindig zu machen, sollten folgende Kriterien beachtet werden:
1. Art der Befeuchtung
2. Energie- und Stromverbrauch
3. Leistung und Eignung
4. Vernebelungsleistung und Komfort
5. Reinigung und Folgekosten

Art der Befeuchtung

Es gibt drei Möglichkeiten den Raum mit Feuchtigkeit zu versorgen. Zum einen die „Verdampfer“, welche das Wasser erhitzen und der Wasserdampf abgegeben wird.
Bei der Verdunstungsmethode wird das Wasser ebenfalls erhitzt und die Luftfeuchtigkeit dadurch erhöht.
Im Gegensatz dazu nutzt ein Luftbefeuchter, der mit Hilfe von Ultraschall zerstäubt, kaltes Wasser.

Energie- und Stromverbrauch

Verdampfer benötigen die meiste Energie für den Vorgang des Erhitzens. Wohingegen Verdunster ohne zusätzliche Energiezufuhr funktionieren, sondern nur die Wärme des Heizkörpers, an dem sie positioniert werden, nutzen. Ein Ultraschall Luftbefeuchter schluckt nicht so große Mengen an Energie, da diese Technologie mit kalten Wasser arbeitet.

Leistung und Eignung

Für große Räume ist der Verdunster nicht geeignet, da er eine begrenzte Reichweite hat und stets an einem Heizkörper montiert sein muss. Für größere Räume wären mehrere Luftbefeuchter dieser Art an unterschiedlichen Stellen notwendig.
Ein Verdampfer befeuchtet zwar die Luft des gesamten Raumes zuverlässig, sollte dennoch aber nicht in Betracht gezogen werden, wenn Kinder sich in dem Raum aufhalten. Es besteht Verbrennungsgefahr. Auch im Schlafzimmer ist ein Verdampfer nachts zu hören, was den Schlaf trotz gesunder Luftfeuchte im Raum schwieriger gestaltet, wenn man geräuschempfindlich ist.
Die Ultraschall-Technologie des Zerstäubers sorgt für eine Befeuchtung der gesamten Luft. Allerdings werden hier die Bakterien nicht durch Hitze abgetötet sondern in den Räumlichkeiten verteilt. Das kann besonders in Wintermonaten und bei Allergikern zum Problem werden. Hier ist ein hoher Reinigungsaufwand notwenig.

Vernebelungsleistung und Komfort

Entsprechend der individuellen Bedürfnisse und Raumgrößen gibt es verschiedene Ausführungen in der Größe von Luftbefeuchtern. Ein Wassertank mit 5 Liter Fassungsvolumen und einer Vernebelungsleistung von ca. 300 Milliliter pro Stunde hat eine Laufzeit von bis zu einem Tag. Es gibt auch Geräte, welche pro Stunde 40 bis 80 Milliliter verbrauchen. Doch diese tragen nicht spürbar zu Verbesserung der gesunden Luftfeuchte im Raum bei. Gute Geräte sollten eine Vernebelungsleistung von 200 bis 500 ml/h aufweisen. Extrafunktionen wie automatisches abschalten, Duftstoffe verbreiten oder ein integrierter Timer sind in vielen Geräten inklusive. Genauere Angaben erfahren Sie im Luftbefeuchter Vergleich von Luftprofis.

Reinigung und Folgekosten

Jedes Gerät benötigt eine regelmäßige Säuberung und Desinfektion, da sich sonst Bakterien und Kalk ablagern können. Der Kalk kann, je nach Härtegrad des Wassers, sich ebenfalls an Möbeln in der Umgebung des Luftbefeuchters absetzen. Daher muss regelmäßig der Filter gewechselt werden beziehungsweise der Wasserbehälter mit Essig oder Desinfektionsmittel gereinigt werden. Ersatzfilter und Behälter verursachen Folgekosten, die vor jedem Kauf ebenso bedacht werden sollten.

Befeuchtung; Energieverbrauch; Leistung/Eignung; Vorteile; Nachteile

Verdampfer; Hoch; Große Räume ohne Kinder; Bakterien abgetötet; Lauter Prozess

Verdunster; Niedrig; Kleine Räume; Keine Extra Energiezufuhr; Nur kleine Räume können komplett befeuchtet werden

Zerstäuber; Mittel; Alle Raumgrößen; Leise und zuverlässig; Verkalkungsgefahr, hoher Reinigungsaufwand um Hygienestandart zu halten